Alpines Skifahren und Skilanglauf erfordern eine ordentliche Skiausrüstung. Diese können Skiurlauber wahlweise kaufen oder mieten. Was sind eigentlich die Basics dieser Ausrüstung, woran sollten wir auch optional denken?

Skiausrüstung: Sicherheit nicht vergessen

Natürlich sind gute Skier und Stöcke die entscheidenden Basics, damit Ihr überhaupt auf die Piste gehen könnt. Die Sicherheit ist aber heutzutage praktisch ebenso wichtig. Eine Abfahrt ohne Helm sowie Knie- und Ellenbogenschutz gilt inzwischen als extrem leichtsinnig bis lebensgefährlich. Der Hintergrund: Die Skier und auch das Wachs wurden in den vergangenen Jahrzehnten immer besser, sodass auch Anfänger schon enorme Geschwindigkeiten erreichen. Das bringt Hobbyfahrer an körperliche Grenzen. Mit Stürzen ist also durchaus zu rechnen, gegen deren Folgen eine gute Ausrüstung schützt. Sportmediziner warnen schon länger vor diesem Effekt. So hat etwa die Carving-Ski-Technik in den letzten Jahren die Häufigkeit schwerer Knieverletzungen stark erhöht. Mit dem richtigen Ski-Equipment lassen sie sich aber minimieren bzw. ganz vermeiden – trotz gelegentlicher Stürze. Zur Sicherheitsausrüstung gehören auf jeden Fall:

  • Skihelm: Dieser ist längst nicht mehr optional, sondern ein Muss auf der Piste. Für Ski Alpin sollte er ultraleicht, strömungsoptimiert und ergonomisch geformt sein. Ein geeigneter Skihelm erfüllt die Norm EN 1077 A und die FIS-Anforderungen.
  • Skibrille: Helm und Brille sollten eine Einheit bilden. Die Brille sorgt für die perfekte Sicht, ohne welche das beste Reaktionsvermögen nichts nutzt.
  • Skischuhe: Als Bindeglied zwischen dem Fahrer und seinen Skiern müssen die Schuhe sehr gut passen. Sie sollten keinesfalls zu groß gekauft werden, dann können sie nämlich nicht die Bewegungen der Füße 1:1 umsetzen.
  • Knie- und Ellenbogenschützer: Bei den meisten Stürzen fallen die Fahrer auf die Knie und stützen sich mit den Ellenbogen ab. Daher ist auch dieser Schutz heute ein Must Have auf der Piste. Gute Knieschützer verbessern mit leichter Kompression die Bewegungskontrolle und schützen nicht nur beim Sturz, sondern auch vor Überlastungen.
  • Rückenbandage (Back Support): Diese unterstützende Sportbandage gilt heute noch als optionale Unterstützung für ehrgeizige Skifahrer, ist aber eigentlich jedermann zu empfehlen. Sie stimuliert und massiert die Faszien und die Muskeln. Das schützt den Körper vor Überlastungen, denen ansonsten Rückenschmerzen folgen würden.

Skiausrüstung kaufen oder mieten?

Es gilt grundsätzlich: Wer alljährlich für mindestens zwei Wochen in den Skiurlaub fährt, kann seine Skiausrüstung gern kaufen – sie rechnet sich. Natürlich gehört dazu ein geeignetes Transportmittel (Dackgepäckträger). Für seltenere Urlaubstage im Schnee solltet Ihr Ski und Snowboard mieten am Ferienort oder ganz bequem online.