Vielleicht möchten Sie zusätzlich zur Schulmedizin auch einen Heilpraktiker aufsuchen. Eventuell möchten Sie aus Überzeugung generell auf Schulmedizin verzichten, oder Sie sind einfach neugierig, was ein Heilpraktiker Ravensburg als zweite Meinung zu Ihrer Diagnose sagen würde. Dies ist natürlich absolut legitim und Heilpraktiker gewinnen immer mehr an Beliebtheit. Viele Krankheiten können auch von Heilpraktikern geheilt werden, auch wenn diese Praktiken wissenschaftlich und medizinisch nicht anerkannt werden.

Heilpraktiker arbeiten mit der Naturheilkunde. Unterschiedliche Therapien und Praktiken werden verbunden und auf natürlichem und alternativem Weg nach Heilung gesucht. Traditionelle Chinesische Medizin, Ayurveda, Backblüten, Schüssler Salze, Prana Energie und viele mehr fallen unter die Arbeitsweisen eines Heilpraktikers. Auch arbeiten viele Heilpraktiker in ihren Praxen mit Akupunktur, Akupressur und diversen Massage und Reiki Techniken.

Warum Heilpraktiker immer beliebter werden

Viele Patienten sehnen sich einfach nach einer zweiten Meinung und wünschen sich, dass verschiedene Krankheiten nicht immer sofort mit der Chemie-Keule aus der Pharma-Industrie behandelt werden.

Der Heilpraktiker greift zu biologischen Mitteln und geht jedes Problem und jede Krankheit auf natürlichen Weg an. Vor allem spielt beim Heilpraktiker auch die Seele eine wichtige Rolle. Viele Krankheiten haben unter anderem auch einen seelischen Ursprung. Darauf geht die Schulmedizin jedoch nicht ein. Beim Heilpraktiker aber stehen Körper, Geist und Seele im Einklang. Es ist wichtig, dass auch die Seele behandelt wird. So kann Gesundheit wieder erreicht werden, oder Sie beugen so Krankheiten vor.

Welche Kosten fallen bei einem Heilpraktiker an?

Beim Heilpraktiker gibt es keinen festgelegten Stundensatz. Sie bezahlen hier auch keine sogenannten Praxisgebühren. Sie müssen die Preise für die jeweiligen Behandlungen individuell erfragen. Der Preis ist nicht nur von der Dauer, sondern auch von der Art der Behandlung abhängig. Fragen Sie die Preise immer im Vorfeld ab – generell arbeiten Heilpraktiker sehr transparent und geben Aufschluss über ihre Preisgestaltung.

Was zahlt die Krankenkasse beim Besuch beim Heilpraktiker?

Generell sind die Kosten für den Heilpraktiker von jedem Patienten selbst zu tragen. Keine der gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für den Heilpraktiker. Auch die Medikamente müssen die Patienten aus eigener Tasche bezahlen, da Heilpraktiker diese nicht mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen.

Doch es gibt einige private Zusatzversicherungen, die heutzutage auch die Kosten für alternative Medizin übernehmen. Falls Sie planen, eine Zusatzversicherung abzuschließen, sollten Sie genau erfragen, welche Kosten für Heilpraktiker von den jeweiligen Versicherungen übernommen werden. Vergleichen Sie danach auch die monatlichen Beiträge und rechnen Sie sich aus, ob sich die Versicherung in Ihrem Falle rentiert.

Privatversicherte oder auch Beihilfe berechtigte Patienten können vermehrt das Glück haben, dass die Leistungen für den Heilpraktiker von ihrer Krankenkasse übernommen wird. Um sich der Sache aber ganz sicher zu sein, sollten Sie sich immer im Vorfeld bei Ihrer Versicherung erkundigen und die Zusagen für eine Bezahlung und Übernahme auch schriftlich einfordern. Nur so können Sie vermeiden, dass Sie nach Abschluss der Behandlung auf den Kosten sitzen bleiben.